Hilf mit, die Internetzensur
im Iran und in Russland zu umgehen

Line


Die Iranische Befreiungsrevolution und Putins Angriffskrieg werden jeweils begleitet von einer mächtigen nationalen Internetzensur. Facebook, Twitter und Instagram sind bereits blockiert, weitere Dienste werden sehr wahrscheinlich folgen. Da alle kritischen Medien in Russland mittlerweile verboten sind und es diese im Iran nicht gab, sind Internetdienste ein letzter Weg, sich unabhängnig zu informieren, zu organisieren und auch der restlichen Welt von der lokalen Situation zu berichten. Nur so ist eine wirkmächtige Opposition und aktive Zivilgesellschaft überhaupt noch möglich.

Eine Zeit lang konnten die Menschen im Iran und in Russland digitale Werkzeuge nutzen, um die Internetzensur zu umgehen. Sie nutzten sogenannte VPNs (Virtuelle Private Netzwerke) oder eine Anti-Zensur-Software namens Tor-Browser. Leider haben die jeweiligen Diktatoren die Internetzensursysteme seit Kriegs- bzw. seit Revolutionsbeginn aufgerüstet, sodass diese digitalen „Freiheitswerkzeuge“ nicht mehr ohne weiteres funktionieren. Nun aber gibt es einen neuen Ansatz, die Internetzensur zu umgehen. Bei diesem können alle hier in Deutschland (oder in anderen Ländern mit unzensiertem Internet) mithelfen, ohne große technische Fähigkeiten. Es genügt ein Webbrowser mit Internetzugang.

Helfen

Line

Aus Deutschland heraus helfen

Auch wenn die Internetzensur die Direktverbindungen zu Diensten wie Facebook usw. unterdrückt, ist es dennoch möglich, diese Dienste indirekt – also über einen Umweg – zu erreichen. Für diese Umwege braucht es allerdings kleine Zwischenstationen im Internet, mit denen die Dienste quasi „über Bande“ erreicht werden können. Und wenn es sehr viele verschiedene Zwischenstationen gibt, kommt die Internetzensur einfach nicht hinterher.

Mit dem neuen Ansatz – genannt Tor-Schneeflocke, engl. Tor-Snowflake – ist es möglich, einen ganz normalen Webbrowser zu einer solchen Zwischenstation zu machen. Das ist ganz einfach und ungefährlich, aber sehr hilfreich für die Menschen im Iran und in Russland. Du kannst Deinen Browser dabei wie gewohnt weiterbenutzen, während Du die Menschen dort mit einem extrem wichtigen Gut versorgst: freier Informationszugang! Je mehr Menschen hier in Deutschland mithelfen, umso besser funktioniert das Ganze im Iran und in Russland. Um mitzumachen gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Entweder Du installierst die Snowflake-Erweiterung in Deinem Browser (für Google Chrome, für Firefox), die kümmert sich dann um alles:
  • Install in Firefox Install in Chrome

  • Oder aber Du öffnest eine spezielle Webseite, die Deinem Browser diese Fähigkeiten verleiht und aktivierst die Funktion dort. Dies funktioniert aber nur, solange Du diese Webseite offen hast. Über diesen Link kommst Du auf eine solche Seite.

Häufige Fragen / FAQ

Ist der Betrieb von Snowflake gefährlich für mich/mein Netzwerk/meinen Computer?
Nein, denn die Daten, die durch Dein Snowflake in das Tor-Netz fließen, sind direkt für das Tor-Netz verschlüsselt, sodass Dein Browser diese Daten weder lesen, noch dadurch gehackt oder dafür verantwortlich gemacht werden kann.

Verursacht der Betrieb von Snowflake Kosten?
Der Betrieb von Snowflake als Addon oder im Browser-Tab an sich ist kostenlos. Es fällt nur Internetverkehr an. Mit einer Flatrate zu Hause ist das also kein Problem und es sind auch keine großen Datenmengen.

Kann Snowflake auch auf dem Smartphone genutzt werden?
Ja, mit der Tor-App „Orbot“ kannst Du auch mobil einen Snowflake laufen lassen. Einfach unter „Einstellungen“ -> „Run Snowflake Proxy“ aktivieren. Hier gibt es die App aus dem Google Playstore, aus Apples Appstore und via F-Droid.

Gibt es das Snowflake-Addon auch für die Browser Safari, Opera oder andere?
Leider nicht, aber Du kannst Snowflake wie oben beschrieben in einem Browser-Tab betreiben, musst diesen Tab dann aber offen lassen, damit es funktioniert.

Kann Snowflake auch direkt auf einem Server betrieben werden?
Ja, ein Standalone-Snowflake kann auch via Docker betrieben werden, siehe die Dokumentation hier.

Kann ich Euch anders helfen?
Ja, Du kannst uns unterstützen durch Spenden oder auch direkt Mitglied werden.

Selbst nutzen

Line

Aus dem Iran/Russland heraus ins freie Internet kommen

Wenn Du selbst im Iran bzw. in Russland bist oder aber Deinen engen Vertrauten dort mitteilen willst, wie sie die Zensurmaßnahmen umgehen können, dann musst Du den oben angesprochenen Tor-Browser nutzen. Diesen speziellen Browser muss die Person im Iran/Russland herunterladen, installieren und dann in den Netzwerkeinstellungen auf „Snowflake“ schalten: Beim ersten Start klickst Du auf dem Startbildschirm „Tor Network Settings“ an und wählst „Use a bridge“. Dann auf „Select a built-in bridge“ klicken und dann „Snowflake“ aus dem Dropdown-Menü auswählen. Zum Schluss noch auf „Connect“ klicken, um deine Auswahl zu speichern. Nun umgehst Du die Internetzensur.

Den Tor-Browser gibt es für alle üblichen Betriebssysteme. Bitte beachte, dass Du ein wenig technisches Verständnis brauchst und Dein Onlineverhalten ein wenig anpassen musst, um nicht de-anonymsiert zu werden. Lies dazu am besten die häufigen Fragen und Antworten.

Weitere Informationen

Line

Für tiefergehende Recherchen

  • Du willst mehr über den Tor-Browser und das zugrundeliegende Tor-Netzwerk erfahren? Eine einfache Erklärung findest Du in diesem schönen Video von Alexander Lehmann.
  • Du willst mehr über den Tor-Snowflake-Ansatz erfahren und die technischen Details verstehen? Dann lies die allgemeine Projektübersicht oder gleich die detaillierte technische Dokumentation dazu.
  • Du möchtest generell mehr darüber wissen, wie Du sicher im Netz unterwegs sein kannst? Dafür gibt es einen kleine „Videoreihe“ zum Thema – ebenfalls vom großartigen Alexander Lehmann. Dort findest Du die wichtigsten Infos und praktischen Schritte leicht erklärt.
  • Du möchtest sicher mit Deinen Lieben und Vertrauten im Iran, in Russland oder anderswo kommunizieren? Dafür eignen sich hervorragend die beiden mobilen Messenger Signal und Threema. Beide gibt es jeweils für Apples iOS und Googles Android. Vom angeblich verschlüsselten Messenger Telegram solltet ihr jedoch die Finger lassen, denn der ist trotz anderslautender Werbung leider sehr unsicher und darum im Ernstfall gefährlich.
  • Du möchtest unabhängige Berichterstattung von freien russischen Medien lesen? Dann guck Dir z. B. die zweisprachige Zeitung „Meduza“ an, die 2014 nach Lettland fliehen musste, aber vor dort mutig weiterarbeitet. Hintergründe zur Zeitung und ihrer Geschichte finden sich bei Wikipedia.

Das FIfF

Line

Seit 1984 – unsere Broschüre

Das FIfF wurde 1984 – also vor mehr als 30 Jahren – aus einer historischen Situation heraus gegründet, als es galt, das Schweigen einer Zunft zu brechen, die so maßgeblich an der Entwicklung automatisierter und informatisierter Kriegsführung beteiligt war. Die Gründungsmitglieder leisteten dem NATO-Doppelbeschluss offen Widerstand, sie wollten die Informations- und Kommunikationstechnologie vor allem als Mittel der Völkerverständigung genutzt wissen. Seit damals haben sich unsere Ziele ausdifferenziert, doch unsere Wertevorstellungen sind nach wie vor die gleichen.

Wir wollen dass Informationstechnik im Dienst einer lebenswerten Welt steht. Deshalb:

  • warnen wir die Öffentlichkeit vor Entwicklungen in unserem Fachgebiet, die wir für schädlich halten;
  • setzen wir möglichen Gefahren eigene Vorstellungen entgegen;
  • kämpfen wir gegen den Einsatz der Informationstechnik zur Kontrolle und Überwachung;
  • engagieren wir uns für eine Abrüstung der Informatik in militärischen Anwendungen;
  • fördern wir die Entwicklung von ökologisch verträglichen Wirtschaftskreisläufen mit Hilfe von Informationstechnik;
  • unterstützen wir die menschengerechte Gestaltung von Arbeitsprozessen;
  • setzen wir uns bei Gestaltung und Nutzung der Informationstechnik für die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen ein;
  • arbeiten wir gegen die Benachteiligung von Frauen in der Informatik;
  • wehren wir uns gegen jegliche rassistische und sexistische Nutzung oder andere diskriminierende Nutzung der Informationstechnik;
  • setzen wir der Vorherrschaft der Ökonomie eine humane und ökologische Orientierung entgegen.

Wir sind etwa 700 engagierte Menschen aus Wissenschaft und Praxis. Wir sind Fachleute der Informatik und Informationstechnik. Wir denken bei unserer Arbeit auch über deren Konsequenzen nach. Wir wissen, dass nicht alle Probleme technisch lösbar sind. Wir heißen alle willkommen, die Informationstechnik verwenden oder sich Gedanken über ihre gesellschaftliche Rolle machen.

Allen, die sich mit Informatik und Informationstechnik beschäftigen -- in der Ausbildung im Beruf oder danach, in Wissenschaft und Praxis -- wollen wir ein Forum für eine kritische und lebendige Auseinandersetzung bieten -- offen für alle, die mitarbeiten möchten oder auch einfach nur informiert bleiben wollen.

Weitere Informationen zum FIfF können unserer Broschüre (PDF, 8MB) entnommen werden.

Impressum

Line

Schreib uns

Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e. V.
Goetheplatz 4
28203 Bremen

E-Mail:

+49 (0) 421 - 33 65 92 55

www.fiff.de

FIfF@Mastodon
FIfF@Twitter

Verantwortlich: Rainer Rehak

Datenschutzerklärung